Leben im Ausland Seoul Wochenende in Bildern

Von wilden Wasserfahrten und verträumten Seenlandschaften – Unser Wochenende in Bildern vom 24. &. 25.10.

Am vergangenen Wochenende waren wir in den Bergen. Trotz dessen ich ein wenig angeschlagen war, wollte ich den geplanten Trip nach Hwacheon nicht absagen. Also packte ich Freitag Abend schon alles zusammen, damit wir Samstag relativ früh los können. Mit Kindern früh los zu kommen fällt mir extrem schwer. Warum ist das eigentlich so? Geht das nur mir so? Ich kann noch so sehr vorplanen, vorbereiten und vorsorgen, kurz bevor es losgeht artet es irgendwie jedesmal in Chaos aus und wir kommen einfach nicht los. Also wurde es doch wieder später Vormittag und die Quittung dafür ließ nicht lange auf sich warten: Endlos Stau. Das ist für Seouler Verhältnisse nicht ungewöhnlich. Trotzdem ist es für mich jedes mal eine Glückssache, ob die Kids nun mitmachen und den Stau ohne Gequengel hinnehmen oder schon von Anfang an genervt sind. Mein Tip: Tablet! Ja, ich bekenne mich dazu, die Große schaut auf dem Tablet Kinderserien oder spielt Kinder(Lern)spiele. Immerhin. Die lange Fahrt hatte sich schließlich eindeutig gelohnt.

Unsere Unterkunft sollte eine alte ausrangierte Bahn sein. In Hwacheon-Eup (Nähe der DMZ) geparkt in Flussnähe und mit netten, kleinen Zimmern ausgestattet. Für die Große ein richtiges Abenteuer.

DSC03528DSC04010DSC04012Eingecheckt und gleich ging es weiter. Eine Runde im Laub spielen.DSC03466

Hwacheon hat einige wunderschöne Ecken zu erkunden. Ein Wasserfall gehört auch dazu.DSC03564

DSC03570

Und eine spektakuläre Hängebrücke.DSC03672

Der Wasserfall von oben betrachtet.DSC03732

Die Kids finden ganz einfach Anschluss und verstehen sich irgendwie einfach so. Immer wieder faszinierend.DSC03765

Die herbstlichen Wälder in Korea sind einfach atemberaubend schön farbenfroh.DSC03794

Wir wollten den ‚Dam of peace‘ besichtigen, allerdings war er noch nicht fertiggestellt und uns empfing eine Baustelle. Schade. Bis zu den Olympischen Spielen 2018 wird der Damm dann aber wahrscheinlich fertig gestellt sein.DSC03808 DSC03802

Am Abend waren wir koreanisch essen, so richtig im Sitzen, auf dem Boden. Für mich war es das erste Mal. Zu Beginn fand ich es noch ziemlich lustig und dachte es wäre mit den Kindern praktisch. Als das Essen dann allerdings serviert wurde und die Kleine zu versuchen begann jede Speise vom Tisch zu nehmen und damit weg zu laufen, gefiel es mir nicht mehr ganz so gut.DSC03819

Am Sonntag morgen sollte es schon früh los gehen. Wir hatten im Internet gelesen, dass der Nebel in der Region die Landschaft in den frühen Morgenstunden verzaubert. Diesen Zauber wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Das frühe Aufstehen hatte sich auf jeden Fall gelohnt.

Der Blick vom Balkon unserer Pension.DSC03820

Der Fluss verträumt am frühen Morgen. DSC03840 DSC03843

Irgendein Feld vor irgend einem koreanischen kleinen Häuschen am frühen Morgen. DSC03851

Und dann ging es den Berg hoch. Tapfer voran der Papa mit der Kleinen vorne vorgehängt und der Großen im Schlepptau. DSC03857

Der Ausblick lohnt sich allemal. DSC03858 DSC03869

Anschließend fuhren wir zum Poroho Lake. DSC03882

Ein wunderschöner Stausee, der nun im Herbst romantisch verlassen wirkt. Im Sommer kann man hier wohl allerhand Wassersportarten ausüben.DSC03891

Zum Wasserski war an diesem Sonntag die letzte Gelegenheit, danach sollte die Saison beendet werden. Ab April wird hier dann wieder Betrieb aufgenommen – für Interessierte.DSC03905 DSC03916

Ein paar wenige andächtige ruhige Minuten…DSC03922

… bevor wir mit ordentlich Tempo nochmal über den See düsen durften. Das war ein riesen Spaß. DSC03952

Danach ließen wir es ein wenig ruhiger angehen und spazierten nochmal entlang des Flusses vor unserer Pension.DSC03996 DSC03998

Zum Schluss machten wir nochmal einen kleinen Abstecher in den Ort Hwacheon-Eup.DSC03989

Hier gibt es alles, was man benötigt, kleine Shoppingmärkte (CU), Restaurants, Cafes, eine Pizzeria usw. DSC03994 DSC03995

Wir hatten ein traumhaftes Herbst-Wochenende. Ich freue mich jedesmal, wenn ich die Bilder anschaue. Genau so idyllisch war es nämlich wirklich.

Falls irgendjemand von euch gerne mal in die Richtung fahren möchte und Infos braucht, schreibt uns natürlich gerne an. Wir können es wärmstens empfehlen, zumindest im Herbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*