Unsere Suppenschüssel: Brokkoli-Suppe

Heute habe ich ein ganz schnelles und super leckeres Rezept für euch.

Wir lieben Suppen, zu jeder Jahreszeit, gerne als Hauptspeise, manchmal auch als Vorspeise – wir könnten Suppen auch schon zum Frühstück verschlingen. Suppen sind einfach schnell zubereitet und schmecken immer lecker. Glücklicherweise sind auch unsere Kids absolute Suppen-Fans (ja auch schon das kleine Engelmädchen lässt es sich nicht nehmen mit ihren fast 7 Monaten meine Suppen zu probieren 🙂 ).

 

Eine meiner absoluten Basic-Suppen ist meine Brokkoli-Suppe und heute möchte ich mein Rezept gerne mit euch teilen. Da ich meistens nach Gefühl und mit ganz viel Herz koche, fällt es mir etwas schwer genaue Mengenangaben zu machen. Ich versuche es für euch so genau wie nur möglich.

Dann fangen wir mal an. 

Für circa 6 Portionen (geschätzt) benötigt ihr:

  • 1 Brokkoli
  • 2-3 Kartoffeln (je nach Größe)
  • 1 Zwiebel
  • Wasser
  • Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Die Zubereitung ist absolut simpel.

  • Kartoffeln schälen und waschen versteht sich von selbst 😉
  • Erstmal schneidet ihr dann die Zwiebeln und Kartoffeln klein. Ihr müsst das nicht all zu klein schneiden, das ganze wird später sowieso noch püriert.
  • Dann nehmt ihr den Brokkoli und trennt die Röschen ab. Den Stiel schneide ich meistens auch noch grob klein, zumindest den Teil, der nicht ganz so hart ist. Das ganze einmal abwaschen.
  • Als nächstes dünstet ihr die Zwiebeln an und gebt die Kartoffeln auch nach kurzer Zeit mit dazu.
  • Im nächsten Step gießt ihr das ganze mit Wasser auf und zwar soviel Wasser, dass alles reichlich bedeckt ist.
  • Dann gebt ihr den Brokkoli hinzu, gießt bei Bedarf noch ein wenig Wasser auf, schließt den Deckel und lasst es so lange kochen, bis alles so weich gekocht ist, dass es sich gut pürieren lässt (testet nach 15 Minuten mal die Festigkeit).
  • Dann püriert ihr alles. Ich püriere es immer sehr fein. Wenn man es für die Kleinen als Brei nutzen möchte, dann püriert man es einfach ein klein bisschen weniger fein.
  • Zu guter Letzt gebt ihr einen Schuss Sahne oder Milch zur Suppe, würzt das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Ich lasse es dann immer noch einen kurzen Moment stehen … Und fertig 🙂

Super einfach, super schnell und super lecker. Durch den Muskatnuss bekommt das Ganze eine ganz besonders leckere Note, finde ich.

Leider habe ich vergessen ein Foto der ferigen Suppe im Teller zu machen. Kommt noch, sobald ich die Suppe wiedermal koche.

Seid ihr auch Suppenfans, oder mögt ihr Suppen überhaupt nicht? Was sind eure Lieblingssuppen? 

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachkochen und freue mich über eure Kommentare.

Unterschrift

 

2 Kommentare

  1. Soll ich dir schnell ein Foto machen? Hab noch nen Rest von heut mittag im Kühlschrank stehen! Bei uns bin ich der Suppenkasper, die Große ist meine Prinzessin auf der Erbse und isst Suppe nur, wenn sie grün ist. Die heißt bei ihr dann Zucchini-Suppe – ganz egal was drin ist. Und sie weiß, was drin ist!

  2. Mamalogik

    Ja na klar, gerne ein Foto. Oh lecker, Zucchini Suppe. Dein Töchterchen hat einfach einen guten Geschmack 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*