Family, Kids & Co

Schnullerlos jetzt bin ich groß oder: Immer bei der Wahrheit bleiben!

Der liebe Schnuller. Am Anfang heiß begehrt sowohl von Kind als auch von Mama, wurde er doch mit zunehmendem Alter lästig, unschick und irgendwie wohl auch nicht mehr ganz so gut für die kleinen Milchzähnchen.
Ich muss gestehen, dass ich von Anfang an ein Schnullerfan war. Meine Große war ein sehr unruhiges und wirklich oft schreiendes Baby. Der Schnuller hat ihr geholfen, sich zu beruhigen. Ich hatte den Eindruck mit dem Nuckeln am Schnuller konnte sie sich immer ein Stückchen weit selbst regulieren. Für mich war der Schnuller ein Garant dafür, dass sie abends gut einschlief.
Umso schwerer fiel es mir, mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass das Ding eben doch irgendwann mal weg muss. Sie selbst machte natürlich auch nicht den Anschein, als ob er sie arg stören würde.
Stets gab es auch irgend einen anderen Grund nicht gerade jetzt damit zu beginnen, den Schnuller abzugewöhnen. Zuerst kam das Geschwisterchen – eine große Veränderung – nein, da kann ich ihr das nicht nehmen – war mein Gedanke. Dann kam der Umzug nach Seoul, der Abschied also von allem bisher Gewohnten – ein ebenso üngünstiger Moment meiner Ansicht nach. Dann war es manchmal vielleicht auch bequemlichkeit, denn es klappte ja nur zu gut, sie damit zu beruhigen – immernoch.
Im Sommer sollte es dann aber soweit sein, ich war festentschlossen.

Versuch 1 – Den Schnuller verschenken an kleinere Kinder
Also fragte ich sie, ob sie mir ihren Schnuller geben würde, sie sei doch nun schon so groß. Ihre Reaktion war natürlich totale Ablehnung. Nein, das wollte sie so überhaupt nicht. Einschlafen ohne Schnuller – scheinbar chancenlos. Ich wollte sie auch nicht zwingen. Also versuchte ich es mit Geschichten a la: Es gibt viele, viele kleine Kinder, die sind viel kleiner als du, du bist ja jetzt schon so groß, würdest du den Schnuller bitte den kleineren Kindern schenken, die freuen sich ganz bestimmt. Ich fand die Story klasse, sie war da etwas realistischer: Dann können ja die Papas und Mamas von den kleinen Kindern einen Schnuller kaufen.  Ähm nunja, das ist wohl auch wahr.

Versuch 2 – die Schnullerfee
Ich kramte tiefer in meiner Fantasie-Kiste und tischte ihr folgenden Vorschlag auf: Was hälst du davon, wenn wir deinen Schnuller vor die Tür legen und die Schnullerfee holt ihn ab, du bist ja nun schon so groß, du brauchst den Schnuller doch gar nicht mehr. Bestimmt bringt die Schnullerfee dir dann auch eine Überraschung. Ja, das fand sie gut. Überraschungen findet sie immer gut. Aber den Schnuller abgeben, nein, das wollte sie auf keinen Fall. Auch hier, wollte ich sie wieder nicht zwingen. Also blieb der Schnuller da, wo er war, in ihrem Mund. Eine Überraschung gab es nicht.

Versuch 3 – Nichts als die Wahrheit
Bis zu dem Tag, an dem ich den tollen Beitrag meiner lieben Blogger Kollegin Sarah von Mamas Lifestyle las, blieb ich ideenlos. Doch dann probierte auch ich es einfach mit der Wahrheit. Es war wieder Abend, kurz vor dem zu Bett gehen. Ich war entschlossen, heute würde es klappen.

Also legte ich los:
Heute schläfst du mal ohne Schnuller ein.
Ihre Reaktion: Geheule. Nein, das will sie nicht, sie möchte ihren Schnuckel und ihre Aia (Maria, ihre Puppe – oder besser gesagt ihr Puppenkopf, denn mehr ist davon leider nicht mehr übrig.) haben.
Ich: Ok, wenn du schiefe Zähne bekommen möchtest, dann kannst du gerne weiterhin mit Schnuckel schlafen.
Da horchte sie auf. Schiefe Zähne?
Warte ich zeige dir mal ein Bild von schiefen Zähnen, fuhr ich fort, als ich bemerkte, dass sie drauf ansprang. Also befragte ich schnell Google nach schiefen Zähnen, klickte auf die Bilder und zeigte ihr eines davon (es sind wirklich äußerst unschöne Bilder dabei, ich habe eines der harmloseren ausgewählt.) Sie fand es absolut abschreckend. Es gefiel ihr so gar nicht, was sie da sah und ich sah ihr an, sie hatte einen Entschluss gefasst.

Hurra – Wir haben es geschaff!
Von diesem  Moment an, war meine Große schnullerfrei. Der Schnuller kam weg, sie versteckte ihn in einem Schrank, wo er ihrer Meinung nach heute (5 Monate später) noch liegt. Ich habe ihn natürlich dort weg genommen, saubergemacht und in unserer Baby-Andenken-Box verstaut.

So easy kann es also gehen. Ich habe diesen Tip übrigens auch anderen Mamis weitergegeben, die es dann auch ausprobiert haben und jedesmal hat es funktioniert.

Kann es vielleicht sein, dass wir unsere Kinder manchmal unterschätzen? Wir tischen ihnen irgendwelche Märchenstories von Zahnfeen auf, die sie überhaupt nicht brauchen, anstatt ihnen zuzutrauen, dass sie mit der Wahrheit ganz gut umgehen können? Natürlich kann das nicht pauschal gesagt werden und sollte wohl immer situationsbedingt nur angewandt werden, doch in der Schnuller-Angelegenheit finde ich, dass es ganz wunderbar angemessen war, ihr die Wahrheit zu sagen.

P.s.: Wie war das denn bei euch? Wie habt ihr es geschafft, schnullerfrei zu werden? War es leicht, war es schwer? Ich freue mich auf eure Kommentare.

  1. Hallo Johanna, ähnlich mache ich das auch wenns ums Zähneputzen geht. Einfach die Wahrheit sagen: deine Zähne gehen kaputt wenn du sie nicht putzt und wenn du keine Zähne mehr hast kannst du nur noch Suppe essen 😛 Die Schnuller-Entwöhnung war beide Male sehr leicht. Bei der großen habe wir auch über die Schnullerfee gesprochen und ein Buch vorgelesen aber nicht gefragt und nicht gedrängt. Dann war eines Tages der letzte Schnuller weg und sie hat von sich aus gesagt, dass die Schnullerfee ihn geholt hat. Da war sie 2,5. Als der Schnuller wieder aufgetaucht ist habe ich ihn natürlich gleich weg. Bei der Kleinen war es noch leichter mit ca. 2 habe ich ihn Abends einfach nicht gegeben und sie hat nie mehr danach gefragt, aber meine Hand will sie heute mit fast 3 noch immer zum Einschlafen halten. Das ist natürlich total okay 🙂

  2. Marie Spalink

    Ich habe mich totgelacht bei diesem Beitrag!! Bei uns ist das gerade auch großes Thema. Meine Tochter ist 2,5 und es ist nun zu bequem…….ich finde so viele Parallelen zwischen euch und uns. Ich hoffe, wir schaffen das auch bald 😉
    Danke für das Lachen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*